Insekten-Datenbank
 Insekten
 Wanzen
 BaumwanzenFotos
 Birkenwanze
 Blumenwanzen
 BodenwanzenFotos
 Bunte Blattwanze
 Fleckige Brutwanze
 Gemeine Feuerwanze
 Gemeine Wiesenwanze
 Gepunktete Nesselwanze
 Glasflügelwanzen
 Gonocerus insidiator
 Grüne Futterwanze
 Grüne Stinkwanze
 Netzwanzen
 Randwanzen, LederwanzenFotos
 RaubwanzenFotos
 Rotbeinige Baumwanze
 Spitzbauchwanze
 Stachelwanzen
 Stenodema Laevigata
 Streifenwanze
 Uferwanzen
 Wald-Blumenwanze
 WeichwanzenFotos
 Wipfel-Stachelwanze
 Zweizähnige Dornwanze
 Familien-Übersicht
 Bilder

 AmeisenFotos
 AsselnFotos
 BienenFotos
 EintagsfliegenFotos
 FangschreckenFotos
 FliegenFotos
 HeuschreckenFotos
 HummelnFotos
 KäferFotos
 LibellenFotos
 MückenFotos
 NetzflüglerFotos
 OhrwürmerFotos
 PflanzenläuseFotos
 SchmetterlingeFotos
 SchnabelfliegenFotos
 SchnakenFotos
 SpinnentiereFotos
 StaubläuseFotos
 WanzenFotos
 WespenFotos
 ZikadenFotos
Weitere Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Merkwürdiges, Witziges

Spitzbauchwanze - Troilus luridus - Larve
Spitzbauchwanze - Troilus luridus - Larve


Spitzbauchwanze
Die Spitzbauchwanze (Troilus luridus) zählt in der Ordnung der Schnabelkerfe (Hemiptera) und in der Unterordnung Wanzen (Heteroptera) zur Familie der Baumwanzen (Pentatomidae). Die Überfamilie der Baumwanzen ist Pentatomoidea. In der Unterfamilie Asopinae der Baumwanzen gehört die Spitzbauchwanze zur Gattung Troilus. Die Arten aller Gattungen aus der Unterfamilie Asopinae ernähren sich räuberisch von anderen Insekten. Spitzbauchwanzen sind als Art in Europa und Asien verbreitet.
Wanze - Spitzbauchwanze - Nymphe
Wanze - Spitzbauchwanze - Nymphe
Diese Baumwanzen erreichen Körperlängen von 10 bis 13 mm. Die Körperfarbe der erwachsenen Tiere ist graubraun bis grünlichbraun. Die Oberseiten der Körper sind mit kleinen dunklen Grübchen übersät. Der Kopf glänzt metallisch grün. An ihm befinden sich schwarze Fühler, deren vierte (vorletzte) Glieder an ihrer Spitze eine auffällige orange-gelbe Ringelung aufweisen.
Larve der Spitzbauchwanze
Larve der Spitzbauchwanze
Die vorderen Seitenränder des Halsschildes, dessen Seiten ebenfalls metallisch-grün glänzen, sind mit hellen Zähnchen besetzt. Die Seitenecken des Pronotums (Brustschild) erscheinen gebogen, vorgewölbt und rundlich. Das Schildchen (Scutellum) schimmert schwach orange. Am zweiten Segment des Hinterleibs befindet sich ein vorwärts gestreckter spitzer Dorn, der zwischen die Hüften ragt. Diesem Fortsatz verdankt die Spitzbauchwanze ihren Namen. Am Rand des Abdomens sind gelbliche und grünlich-bronzefarbene Zeichnungen erkennbar. Die Beine der Tiere sind rotbraun bis dunkelbraun gefärbt.

Das Aussehen der Nymphen (Larven) unterscheidet sich erheblich von dem der erwachsenen Tiere. Ihre Körper weisen im Laufe ihrer Entwicklung und nach jeder Häutung verschiedenste Farbtöne auf, wobei zu Beginn weißliche, gelbliche, cremefarbene, rote und bronze Töne überwiegen. Auch sie tragen eine orange-gelbe Banderole an den Enden der Antennenglieder.

Die erwachsenen Spitzbauchwanzen bevorzugen Büsche, Laubhölzer und Nadelhölzer. Sie sind auch an feuchten Sumpf- und Wiesenrändern anzutreffen. Ihre Larven leben an krautigen Pflanzen, Büschen und Bäumen. Spitzbauchwanzen ernähren sich räuberisch von anderen Insekten (Schmetterlinge, Hautflüglerlarven, Käferlarven, erwachsene Käfer, Blattläuse und auch größere Raupen). Sie sind sehr störungsempfindlich und ergreifen bei Annäherung rasch die Flucht. Die Tötung der Beutetiere erfolgt durch Aufspießen auf den Rüssel sowie durch Induktion von Speichel mit lähmender Wirkung.

Die Spitzbauchwanze bringt im Jahr eine neue Generation hervor. Die Eiablage der Weibchen erfolgt von Mai bis Juni an Pflanzen, auf denen die später schlüpfenden Nymphen zunächst Pflanzensäfte saugen, um später selbst Insekten zu jagen und zu verzehren. Ein Gelege umfasst etwa 20 Eier, die an dünne Äste oder Nadeln (Koniferen) angeklebt werden. Insgesamt legt das Weibchen bis zu 200 Eier und mehr ab.

Spitzbauchwanzen überwintern als erwachsene Tier in Wäldern, unter trockener Rinde, in gefallenem Laub oder in trockenem Moos. Die Wanzen haben auf Grund ihrer Wehrdrüsen, die bei Gefahr ein unangenehmes Sekret freisetzen, nur wenige Fressfeinde. Zu diesen zählen Kröten und Frösche. Die Spitzbauchwanze gilt als nützliches Tier, da sie in ihrem Leben viele Pflanzenschädlinge vertilgt.
Beschreibung der Bilder / Fotos
Fotografie mit folgenden Digitalkameras
Nikon D3x, Nikon D300, Canon 50D
Bildbearbeitung mit Photoshop
1. Spitzbauchwanze - Troilus luridus - Larve
2. Wanze - Spitzbauchwanze - Nymphe
3. Larve der Spitzbauchwanze
Schnellsuche: Spitzbauchwanze - Baumwanzen - Spitzbauchwanzen - Troilus - Insekten - Tiere
Orange - Larve - Luridus - Wanzen - Räuberisch - Unterfamilie - Asopinae - Körper
Taxonomie
UnterklassePterygota
Fluginsekten
TeilklasseNeoptera
Neuflügler
ÜberordnungParaneoptera
OrdnungHemiptera
Schnabelkerfe, Halbdecker
UnterordnungHeteroptera
Wanzen
TeilordnungPentatomomorpha
Baumwanzen
ÜberfamiliePentatomoidea
FamiliePentatomidae
Baumwanzen
UnterfamilieAsopinae
GattungTroilus
Artluridus
Troilus luridus
Spitzbauchwanze
AutorFabricius, 1775
 Familien-Übersicht
 Bilder

Schlagworte
ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ
Englisch / Amerikanische Flagge Troilus luridus
 Copyright
 Glossar
 Impressum
 Kontakt
 Neue Bilder
 Taxonomie-Baum
 Unbestimmte Insekten
 Unbestimmte Spinnen


Neue Kapitel:
Paragus haemorrhous
Paragus tibialis
Kupferfarbener Buntgrabläufer
Frühlings-Wegwespe
Andrena labiata
Graue Sandbiene
Weidensandbiene
Rotschopfige Sandbiene
Ectemnius cephalotes
Fliegen-Grabwespe
Knappe
Weißpunkt-Bodenwanze
Spilostethus pandurus
Ritterwanze
Gemeine Doldenwanze
Minettia longipennis
Südliche Strauchzirpe
Große Spornzikade
Grüne Zwergzikade
Meiosimyza decipiens